4. September 2012

Von Berlin nach Düsseldorf... die VeggieWorld [Bericht]

Puhhhhhhh gestern Nachmittag endlich die Zugfahrt zurück nach Berlin überstanden...ich mag Zugfahren ja sehr, aber irgendwann kann ich einfach nicht mehr sitzen :-D
Wie schon im letzten Post erwähnt, waren meine Mama und ich über's Wochenende in Düsseldorf, um uns neben der Stadt auch die VeggieWorld-Messe anzusehen! Hier also mein kleeeiner Bericht...


Gut verpflegt ging's los. Die Zugfahrt dauerte gute 4 Stunden, dann waren wir da!
Kaffee, Avocado, gemischter Salat mit Herbario"schafskäse", "Käse"brote, Space Bars


Am Samstag, also unserem ersten Tag, erkundeten wir die Stadt und machten eine lange Tour zu Fuß zum Medienhafen und zurück :-)
Am Sonntag ging's dann nach einem mini Frühstück im Hotel (Brötchen mit Marmelade, unreife Birnen, Bananen, Kaffee und Wasser) auf zur VeggieWorld. Die Ubahnstation, die Im Internet angegeben war, stimmte nicht so wirklich bzw. landeten wir am falschen Messeeingang, sodass wir nochmal 15 Minuten laufen mussten (ist ja an sich nicht schlimm, aber ärgerlich, wenn man sich so gar nicht auskennt).
Als wir ankamen war schon mächtig viel los.. das hätten wir so gar nicht erwartet, draußen sah es total wie ausgestorben aus :-D


Insgesamt war man ziemlich schnell durch, die Gänge waren sehr eng und durch die vielen Mensch auch sehr voll, sodass man kaum bis gar nicht an die Stände kam.. aber gut, das ist ja auf Messen und Festen oft so.



und noch so einige mehr..


Daher kauften wir uns zu allererst einen Quinoa-Salat am Reformhausstand für jeweils 2€. War sehr lecker :-)



































Weiter ging's dann mit einem Smoothie von "grüne Smoothies" ebenfalls für 2€ und ebenfalls sehr lecker :-D Leider kein Foto, beim Bericht über's vegan/vegetarische Sommerfest in Berlin ist aber ein Bild vom selben Smoothie dabei!
Bevor wir uns weiter durch die Massen kämpften, sahen wir uns den Plan der Vorträge an, denn ich wollte unbedingt die Diskussion "hauptsache fleischfrei?" sehen, die 14uhr statt fand. Wir hatten also noch etwas Zeit. Leider war nicht wirklich viel "Neues" unter all den Ständen dabei, sodass wir mehrmals an allem vorbeigingen. Die Preise, besonders die der Rohkoststände, waren ziemlich hoch (klar Qualität und die Leute wollen was dran verdienen... aber hab ich alles schon anders erlebt..), aber wir aßen dennoch auch mal am Rohkoststand von 42Grad roh-kostbar.



Von dort teilten wir uns einen Gemüsewrap für 4€ und ein Haselnusstörtchen für 4,50€. War beides sehr sehr lecker, vor allem das Haselnusstörtchen. Das erinnerte mich an diese Schokopralinen in Muschelform aus Supermärkten.. so Schoko-Nougat-Teilchen.. megaaaalecker!!!




Der Hanfstand war uns als einziger neu und daher ganz interessant. Meine Mama nahm sich ein sehr schönes Tshirt in türkisgrün für 15€ mit und dazu kauften wir noch Hanfsamen für 8€ (340gr).. die sollen wohl ganz toll sein, wurde uns berichtet ;-) Na mal sehen, wir werden es beobachten!!

Bei PureRaw kauften wir endlich mal Chiasamen (250gr/7,50€), die ich schon sooo ewig mal ausprobieren wollte, nachdem ich so viele tolle Rezepte und Bilder mit ihnen gesehen hatte ... bin schon ganz aufgeregt auf die ersten Versuche :-D
Außer den Samen gönnten wir uns noch einen kleinen Becher "Makao", der als Energydrink ausgeschrieben war... sehr praktisch vorm lange Sitzen beim Vortrag, dachten wir uns :-D
Riechen tat er wie herkömmlicher Kakao, beim Geschmack war er aber erstmal... ja, ÜBERRASCHEND! Irgendwie erst eine ganz neue, aber intensive Süße und im Nachgeschmack wie milde Schokolade. Zuerst wussten wir gar nicht, was wir von halten sollten, sind aber zu dem Entschluss gekommen: Kann man sich dran gewöhnen, ist aber nicht so 100% unsers.

Zudem nahmen wir uns "Viva Veggie" von Katja Lührs mit, das einem bei einer ausgewogenen veganen/vegetarischen Ernährung helfen soll :-)

alles voll! wir saßen auf der Treppe ganz hinten :-)


Sehr interessant war die Diskussiosrunde "hauptsache fleischfrei" mit Katja Lührs (Moderation), Rüdiger Dahlke, Prof. Dr. Leitzmann, Sebastian Zösch und als Vertreter der "Fleischindustrie" Dennis Buchmann vom Projekt "Meine kleine Farm".
Dennis Buchmann kennen evtl einige aus dem Fernsehen, er betreibt einen online-Handel mit verschiedenen Fleischprodukten und gibt diesen "ein Gesicht", in dem er z.B. auf die Leberwurst das Schweinchen, von dem diese stammt, klebt. Das soll für Transparenz und einen bewussteren Fleischkonsum sorgen. Mehr zum Konzept auf der Internetseite :-)
Viele Zuhörer haben darauf sehr sehr negativ reagiert, ich persönlich muss aber sagen, dass ich dieses Projekt gar nicht mal so schlecht finde. Natürlich werden die Tiere geschlachtet, aber es handelt sich nicht um einen weiteren Massentierhaltungsbetrieb, die Tiere können ihr (wenn auch kurzes) Leben draußen verbringen, miteinander, sich im Dreck sulen,... Und der Konsument kauft keine anonym abgepackte Fleischware. Und würden mehr Leute so etwas unterstützen, so würde die Nachfrage nicht mehr so sehr in die Massentierhaltung gehen.. und den Rest könnt ihr Euch sicherlich selbst weiterspinnen :-) Das ist zumindest meine persönliche Meinung, ich weiß, dass es viele anders sehen, aber wie auch Rüdiger Dahlke so schön sagte "es bringt relativ wenig, Vegetarier zu Veganern oder Veganer zu Rohköstlern zu machen. Wir müssen die Fleischesser dazu bringen, weniger oder gar kein Fleisch mehr zu essen."... und WENN Fleischprodukte, dann doch bitte nicht mehr aus der Massentierhaltung, sondern eher aus Betrieben wie der kleinen Farm.
Es war eine wirklich tolle Diskussion, ich hoffe die wird veröffentlich, denn soweit ich weiß, wurde alles aufgezeichnet :-)

Zum Schluss: Schnittchen (je Schale 2€)  & Rote Beete - Möhrensaft (50ct) to go :-)



Fazit zurMesse: Leider nicht viel Neues für uns dabeigewesen, die Preise waren überwiegend sehr hoch und von der "Menge" der Stände waren wir ein wenig enttäuscht. Trotz allem haben wir uns einiges mitnehmen können, geistig sowie produkttechnisch :-D


War jemand von euch auch auf der Messe? Wie fandet ihr sie?

Kommentare:

  1. ach, bei uns gibt's sowas alles nicht :(
    ok, stimmt nicht so ganz, aber in Deutschland ist die vegane "Szene"/Lebensart .. wenn ich das so sagen kann, doch wirklich vieeeel größer - hier in Österreich tut sich da irgendwie .. nix
    schad!
    PS die Haselnusstörtchen sehen übrigens ganz lecker aus, krieg ich gleich Gusto drauf!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh mensch :( aber vll schwappt ja was zu euch rüber! oder mal die leute, die zb die veggieworld oder veganfach organisieren anschreiben, so etwas oder ein kleines straßenfest bei euch zu organisieren!? wenn die merken, dass die nachfrage besteht, kommt das vll auch endlich mehr zu euch :))

      das törtchen war wirklich der hammer! nicht nur preislich :D echt wie ne riesige nougat-praline...!!!!

      grüßeee

      Löschen
    2. Naja es tut sich schon was bei uns in Österreich ;pp es dauert nur ein bissi länger, aber in letzter Zeit merkt man echt wie die vegane Ernährung sich verbreitet... ^.^
      Alles Liebe
      Nora
      P.S. seeeehr schöne Fotos das sieht alles wunderschön aus ^.vv.^

      Löschen
  2. schöner bericht, die veggie world in wiesbaden (meiner nachbarstadt) habe ich leider damals verpasst. die preise sind aber schon mächtig...aber was tut man nicht alles, wenn denn man ein (hauptsächlich) veganes event in der nähe ist :D und es sieht alles lecker aus :) yummy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jaaaa so ist es! und man möchte ja dann doch das ein oder andere probieren :D vor allem dinge, die man zu hause nicht so hat :D

      Löschen
  3. "und WENN Fleischprodukte, dann doch bitte nicht mehr aus der Massentierhaltung, sondern eher aus Betrieben wie der kleinen Farm."

    Ich weiß nicht, in der theorie mag das ja stimmen, da durch solche farmen sowieso nur ein minimaler fleischbedarf gedeckt werden kann, aber solche farmen können eben niemals den durchschnittlichen Menschen ansprechen der kein Geld für sowas hat. Da ist vegan und vegetarisch viel realistischer und billiger, das andere ist doch wirklich nur was für die reiche Mittelschicht und darüber die sich "gut fühlen will".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja da stimme ich dur vollkommen zu! aber für manchen ist vegetarisch oder vegan leben halt (noch) unvorstellbar, aber viele leute wollen bewusster einkaufen und auch mehr dafür ausgeben, also fleischprodukte. diese leute meine ich, denn viele wissen einfach nicht, welchem "bio" sie wirklich trauen können. da ist das eine alternative denke ich, da alles sehr transparent ist!
      und wenn die nachfrage dazu höher ist, treibt man vll solche projekte eher an... so war mein gedankengang :)
      dass das in der praxis wieder schwierig wird, das ist mir auch bewusst.. leider ;(

      liebe grüße

      Löschen