18. Februar 2014

einfacher Seetangsalat mit Gurke und Avocado

Wenn ich einen Lieblingssalat habe, dann ist es definitiv der Seetangsalat beim Asiaten! Da ich nicht das nötige Kleingeld habe, um mir alle darin enthaltenen verschiedenen Algen zu kaufen, und diese auch noch nicht entdeckt habe, bereite ich mir mittlerweile zu Hause eine eigene Variante des Seetangsalates zu. Schnell, einfach und lecker!

Achtung: Wer Probleme mit der Schilddrüse hat, sollte bei Algen vorsichtig sein, weil diese viel Jod enthalten! Die empfohlene Menge Algen liegt daher bei etwa 1/2TL pro Tag. Da ich keinerlei Schilddrüsenprobleme habe und das auch nicht täglich esse, bin ich beim Seetangsalat immer etwas großzügiger!




Ihr braucht:
- 1-2EL Wakame Algen (z.B. von Arche oder aus einem Asialaden)
- eine halbe Gurke
- ein Salatherz/Romanasalat
- eine halbe Avocado
- den Saft einer halben Zitrone, Pfeffer, Sesam

So geht's:
Die Wakamealgen bedeckt ihr ganz leicht mit warmem Wasser. Je mehr Wasser ihr zum Schluss abkippt, desto mehr Geschmack verlieren die Algen. Also lieber nach und nach Wasser nachgießen und gerade so viel, dass die Algen gut "aufgehen" können ;-)
In der Zwischenzeit schneidet ihr den Romanasalat klein und spiralisiert die Gurke (ich benutze den GEFU Spiralschneider) oder schneidet sie mit einem Sparschäler in dünne Streifen. Die Avocado würfelt ihr und gebt sie zum Rest.
Über dieses "Grün" träufelt ihr am besten schon jetzt etwas Zitronensaft und würzt leicht mit Pfeffer und nach Belieben Kräutern (z.B. Koriander).
Nun gebt ihr die Algen in ein Sieb, um überschüssiges Wasser loszuwerden. Setzt den Seetang auf den restlichen Salat, beträufelt ihn mit Zitronensaft und würzt ihn. Zum Schluss etwas Sesam drüber und fertig ist der schnelle und einfache Seetangsalat à la Maria ;-D




Kommentare:

  1. Hmmm, sehr lecker, ich liebe Algensalat, habe ihn aber noch nie selbst zubereitet, sondern immer nur beim Asiaten gegessen. Die Algen von Arche hab ich noch nie in meinem Stamm-Alnatura gesehen, ich muss mal schauen, ob ich die irgendwo herbekomme.

    Schön, dass du wieder bloggst! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hab die arche algen bisher auch nur in der biocompany gefunden und vereinzelt in reformhäusern! wahrscheinlich ist das schon sehr speziell :D

      alles liebe!

      Löschen
  2. Ahhh sieht das lecker aus! :) Sehr inspirierend, ich hab sowas noch nie versucht zuzubereiten oder gegessen!

    Dein Blog gefällt mir super gut, hast mit mir gleich mal eine neue Followerin gewonnen!

    Vielleicht schaust du ja auch mal bei mir vorbei! ;D

    Ganz liebe Grüße

    deine Nellie

    http://nellieherz.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielen dank, ich gucke gleich mal bei dir vorbei :D

      Löschen
  3. Habe eine Zeit in Japan gelebt und dort sehr regelmäßig Wakame Salat gegessen. Dein Rezept ist natürlich jetzt eher Freestyle/Fusion Food, aber sieht schon ganz ansprechend aus. Ich würde den Wakame glaub ich ein wenig mit Sojasoße und Sesamöl marinieren. Vielleicht noch etwas süßen und säuern, ist ja ohnehin sehr beliebt in der asiatischen Küche.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. deshalb auch das "einfach" im titel ;) da ich auf salz, raffinierte öle und säuren weitestgehend verzichte, hab ich auch das rezept daran angepasst :) außerdem finde ich die algen schon von sich aus sehr salzig, stelle mir das mit sojasauce da ganz schön salzlastig vor?
      aber ich werde diese zubereitung sicher mal probieren, wenn ich den salat für freunde zubereite :)

      alles liebe

      Löschen
  4. Habe ich noch nie gegessen, aber der Salat sieht richtig toll aus! Wird ganz bestimmt mal ausprobiert!
    Danke für das Rezept!
    Liebe Grüße
    Mia

    AntwortenLöschen
  5. Sieht sehr lecker aus. Werde ich auch mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  6. Dass Algen viel Jod enthalten, kann man so verallgemeinert nicht sagen. Es gibt auch Süßwasseralgen, die eine kaum nennenswerte Menge an Jod enthalten.

    AntwortenLöschen